Freitag, Februar 26, 2016

Bento #23 Sommer in der Box- Schafskäsedip, Gemüsewraps und Currydip





Heute hatte ich Lust auf ein Gute Laune Bento. Sommerlich-leichtes Essen in Gute-Laune Farben.
Es gibt gleich mehrere Dinge zu feiern:

Ich habe mein Referendariat bestanden und bin jetzt endlich Lehrerin. Sechs Jahre Uni und Ref mit Kind und Nebenjob haben ein Ende und ich habe endlich wieder mehr Zeit zum Bloggen, Kochen, Gärtnern und einfach  um Ich zu sein und nicht nur zu funktionieren.
Da ich durch den Nachmittagsunterricht  auch wieder in der Schule esse habe ich wieder einen guten Grund Bentos zu machen.  

Und dann hatte ich auch noch das Glück an einer Schule mit super netten Kollegen und Schülern zu landen. Als frischgebackene Lehrerin musste meine Lunchbox vor allem schnell gehen, Kraft geben und nicht schwer im Magen liegen.

Da es schnell gehen musste habe ich improvisiert und nur ein kleine Bento zubereitet:

Gemüsewraps mit dreierlei Dips:

Kräuter- Walnuss Dip
Schafskäse mit viel Petersilie und etwas Stangenselleriegrün, etwas Walnüssen, gutem Olivenöl und frischen schwarzen Pfeffer pürieren

Curry Dip 
Frischkäse mit Honig (bei mir herber Kastanienhonig) und viel Curry abschmecken und mixen. Fertig!

Zitronen-Schafskäsedip
Schafskäse mit frischem Zitronensaft, gutem Olivenöl und frischen schwarzen Pfeffer pürieren. Mit Oregano und Meersalz abschmecken.







Walnuss-Petersilien Dip und Schafskäse-Zitronendip



Und noch ein Grund zum Feiern gibt es: dieses Wochenende  geht es zum super spannenden Foodbloggercamp in Reutlingen. Ein ganzes Wochenende kochen, über Essen quatschen und ohne dumme Seitenblicke Essen fotografieren. Ich freue mich. Danke nochmals Melanie für das Ticket.






FoodBloggerCamp Reutlingen 2016 - Badge 300 Pixel

Donnerstag, November 19, 2015

Ich liebe Tee

Die Tage werden wieder kälter und dunkler und ich bin mitten im Prüfungsstress. Was gibt es da schöneres als eine Tasse Tee( ehrlich gesagt eher  viele Tasse tollen Tee!). Heut kam das Teewanderpaket aus dem Bento Daisuki Forum an und ich als Teejunkie habe mich wahnsinnig gefreut.
Das Prinzip vom Teewanderpaket ist ganz einfach, jeder nimmt so viele Sorten raus, wie er will und tut die gleiche Anzahl neue Sorten wieder rein.

Ich spanne euch auf die Folter und fange hinten an. So  habe ich das Teepaket wieder auf die Reise geschickt:

Das war ganz schön schwer nur 15 Sorten wieder rein zu tun und auch nur jeweils ein Beutel. Ich habe so viele tolle Sorten, die ich gerne geteilt hätte.

Ehrlich gesagt war ich bei der Anmeldung skeptisch ob das Teewanderpaket etwas für mich ist. Ich hatte Angst, dass nichts für mich drin ist. Aber ich war positiv überrascht. Ganz viele tolle Teesorten, die ich noch nicht kannte. Das war alles im Teepaket drinnen:


Mitsamt meiner Prinzessin, die meine Teeleidenschaft geerbt hat haben wir uns schlussendlich auf 15 ! Sorten geeinigt. Sie war auch meine Teeassistentin und durfte schnuppern welcher Tee gut riecht. Denn ich bin erkältet und habe fast nichts gerochen.

Das Tee Einpacken war viel schwerer als das Tee Aussuchen. Ich habe so viel Tee, ich wußte gar nicht rein tun.  Meine Teesorten sind alle toll  und ich habe mehr als vierzig Sorten Tee gebunkert. Tja, manche sammeln Schuhe, ich habe halt einen Teetick.

Hier die kleine Auswahl an Tee, die ich rein habe zusammen mit den Originalverpackungen, die ich fürs Foto mit aufs Bild habe. Tee schmeckt und riecht ja nicht nur gut, mittlerweile ist er auch wunderschön verpackt,  wenn ich da an Pukka, Cupper, Kusmi oder Lov Organic denke.
Ich gebe es zu: einige Tees, nein ganz viele Tees habe ich auch wegen der tollen Verpackung gekauft.
Aber wer kann an so einem schönen Tee auch vobei laufen?


Und hier die Beutel, die ich rein habe, sind sie nicht schön?


Ich bin neugierig: Was ist denn euer Liebelingstee?

Montag, November 09, 2015

Herbstliebe-der Duft von Quitten


Die Tage werden kürzer. Die Nächte kälter. Alles ist vergänglich
Aber nichts ist für mich mehr die sinnliche Verkörperung des Herbstes als der Duft von Quitten.
Ich bin noch ganz klein, die Küche ist warm und ich poliere Quitten. Es hat etwas von Magie wie aus einem pelzigen Etwas plötzlich goldene Bälle mit betörend sinnlichem Duft werden.
Die Zeiten meiner Kindheit, in der die ganze Großfamilie mit Leiterwagen zur Quittenernte auszog ist längst vorbei. Doch vor kurzem, auf einem Ausflug aufs Land zu Verwandten war sie wieder da, die Magie des Herbstes.
Ein Spaziergang übers Land, verfallene Weinberge hinauf, an kahlen Feldern mit Raben vorbei, über Streuobstwiesen. Die Schönheit des Augenblickes genießen: ein wunderschöner kleiner Apfel, die Tautropfen auf einem vergilbten Blatt.











Am meisten habe ich mich aber über den geschenkten Korb Quitten gefreut.




Der Kreis schließt sich. Zuhause in der warmen Küche polierte ich mit meiner Tochter Äpfel, wir kochten Quittengelee ein und rührten und rührten danach das Quittenmus bis wir  nach langer Mühe  mit wunderbar goldrotem Quittenbrot belohnt wurden.







 Hier das Rezept für Quittengelee und Quittenbrot, das alles verwendet , auch die wunderbare Schale.




Quittengelee und Quittenbrot


Zutaten
Für das Quittenbrot
1kg Quitten
Wasser
1 kg Gelierzucker pro Liter Saft
Zitronensaft
wer mag: eine Stange Zimt, ein Sternanis, grüner Kardamon, zwei Nelken

Für das Quittenbrot
die verbliebenen Fruchtreste aus der Quittengeleeherstellung
je ein Kilo Zucker pro Kilo Fruchtmus

Nach dem Trocknen
Zucker für das Quittenbrot oder alternativ Kokosflocken oder Schokolade

Quittengelee

Die Quitten polieren und den Flaum abreiben, den Duft genießen. Die Quitten vierteln, nur den Stielansatz und die Blüte entfernen. Schale und das  Kerngehäuse werden mit verwendet für den Geschmack und zum Gelieren.

Mit den Gewürzen in einen Topf geben und knapp mit Wasser bedecken  und mit Deckel ca eine halbe Stunde leise weich köcheln. Dann den Saft durch ein Haarsieb passieren, eventuell leicht auspressen.  Die im Sieb verbliebenen Früchte unbedingt für das Quittenbrot aufheben!

Den aufgefangenen Saft abmessen und mit Gelierzucker( 1kg Zucker pro Liter Quittensaft) aufkochen. Nach Gelierprobe sofort in in Gläser füllen.

Quittenbrot (wer mag auch Quittenmus)

Von den im  Sieb verbliebenen Früchte nun das Kerngehäuse, Kerne und eventuell grieselige harte Stellen ausschneiden. Den Rest pürieren und abwiegen und mit exakt der gleichen Menge Zucker aufwiegen.  Bie mittlere Hitze unter ständigen Rühren(Vorsicht, brennt schnell an) ca eine  Stunde oder länger einköcheln bis es goldrot und sehr klebrig-zäh ist.Wer mag kann vor dem Einkochen schon leckeres Quittenmus zur Seite stellen und zu Griesbrei,... essen. Schmeckt vorzüglich.

Die dicke Masse nun auf ein Backbleck mit Backpapier streichen und entweder mehrere Tage in einem warmen Raum trocknen lassen oder bei 80-100 Grad bei offener Backofentüre trocknen  lassen.

Abkühlen lassen und nach belieben in Rauten schneiden oder mit Ausstechern ausstechen. Mit Zucker bestreuen. bei Bedarf nachtrocknen lassen. In Blechdosen auf Backpapier mit Abstand aufbewahren (sonst klebt alles zusammen). Gut verstecken, damit die Familie nicht alles gleich aufisst.

Tipp: hebt zwei, drei Quitten in einer Schale auf und eure Wohnung wird noch tagelang nach Quitten duften!



Jule ,  das ist für Dich und Dein „Rezepte gegen den Herbstblues“ Blogevent!

http://www.kochmaedchen.de/wp-content/uploads/2015/10/Banner-Blogevent_Rezepte-gegen-den-Herbstblues.jpg






Dienstag, Oktober 29, 2013

Bento #22-Autumn buckwheat salad bento


Seasons have passed so fast without me noticing much of it. We spent the summer in the Bavarian Alps and that was great, but then I was studying hard for my final exam and just like that summer was gone and autumn sneaked in. I was so busy and stressed out studying that I missed celebrating and enjoying the seasons. Now that I have passed my final grand exam, I am tired and feel drained.  So all the more reason to enjoy the seasons and embrace autumn with all its colours and especially with hearty autumn vegtables. As I don't have to attend any more university lectures I prepare bento to eat at home now. Bento is just perfect for my study breaks when I am tired from writing my thesis. I don't know about you, but I often feel tired in autumn, so I try to prepare heathy wholesome bentos with grains and salad and nuts to boost my energy.

Actually I like to prepare a bigger batch of salad in a regular  salad bowl, that way  I can use some of it for dinner or another meal and put some of it away for my bento before adding my salad dressing. Today it wasn't necessary because I had my salad bento straight away at home
My bento stars a deconstructed salad with red beet salad (don't you just love its vibrant color?), bitter endive salad (a perfect detox and very healthy), lamb's lettuce, some yummy goats chesse cut in dices and the ultimate power food: walnuts.

In the bigger compartment I have buckwheat cooked with Iranian saffron and some Madras curry and some leftover grilled red pepper with parsley.
Making bento is a creative process and you learn from your mistakes. The salad was just perfects, except taht the pomegranate seeds somehow, as beautiful as they are, didn't really go well with the reast of the salad. I still got three quartes of the pomegranate left and am wondering what I should use it for. How do you like to eat pomegranates?









 














Mittwoch, Oktober 16, 2013

Summer in the mountains



This year we spent most of summer in the Bavarian Alps.  The climate there was perfect  for my daughters asthma and allergies, the clinic and treatments really helped here and we had a wonderful time there and also learned a lot about .
Just want to share some impressions of the wonderful landscape there:






It was so serene there






They also have some goats













 Hope you also had a wonderful summer!


Teatime




 Leaves are falling, summer is gone and I am just a few days before my final grand exam in English literature and linguistics. I have to admit that right now I don't really get around to making lavish bento boxes. Right now it is  lots and lots of tea and even more books and papers.

My favourite  teas for studying are Jasmine tea and Lady Grey and I  have run out of my best study tea, Genmaicha.

As days are getting colder I am drinking lots and lots of tea. And I want to try some new teas. So tell me, what is your favourite tea?





















Freitag, April 26, 2013

Bento #21-Back to life!


I did it it! Last Friday I  passed my grand final exam in Politics (Staatsexamen) and I am so relieved but also exhausted. Somehow I feel like all my energy has been drained by the enormous stress, extreme studying, sleep and food deprivation. Life was passing by and I wasn't part of it.

So to celebrate life and spring (actually it feels more like summer now) I made a salad bento with the promise of the summer soon to come. Just two weeks ago it was still freezing and now people tulips, cherry trees and lilacs are blossoming all at once-an explosion of spring and summer at the same time.

You might have wondered that I use strawberries in a salad, but I just love an Italian style salad with strawberries, ground black pepper and balsamic vinegar. Actually after I had taken the picture I even tried raspberries and grapefruit with it and it tasted just wonderful.
It seems what goes into salad is just a matter of culture. When I lived in Thailand I was astonished that Thai people at Pizza hut mixed vegetables and fruit in their salad. They had pineapple and melon with potatoes and green salad and onions. Well, I guess that is even too much for me .




 So here we have rocket (my favourite salad green in summer), with basil leaves, tomato wedges, little mozzarella and my favourite: sliced strawberries. As this was an improvised bento using the remaining contents of my fridge I didn't have any lettuce to balance the peppery rocket. What I also like doing is to add very thin Parmesan slices. Maybe next time.
My second bento tier was all Asian:




Chinese stir fried egg noodles with carrots, courgette, onions, egg and tomatoes and without garlic as this was my lunch for university and I am sure people there would not have appreciated it.




Isn't it a really pretty lunch? It for sure did a good job in  cheering me up.